Kontaktformular
Telefon
folge Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. auf Facebook
Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. - Kreisgruppe Ahrweiler Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. - Kreisgruppe Ahrweiler Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. - Kreisgruppe Ahrweiler Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. - Kreisgruppe Ahrweiler
Responsiv Menue

Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. - Kreisgruppe Ahrweiler

Aus Liebe zur Natur!

JagdhornAktuelles

>> zur Artikelübersicht <<

Traditioneller Jägerschlag der Kreisjägerschaft Ahrweiler

13 Jagdscheinanwärter haben mit Bravour das "Grüne Abitur" bestanden.

Am vergangenen Wochenende fand in Ahrweiler der traditionelle Jägerschlagunserer Kreisgruppe statt. 11 Jäger und 2 Jägerinnen (Yannik Bungart, Justus Deres, Elisabeth Drodt, Christian Eultgen, Andreas Gerber, Fabian Glahn, Brigitte Heinemann, Timo Klaes, Maurice Ley, Mario Müller, Jens Obermöller, Markus Seul und Axel Otto Sulzer) wurden nach fast 10-Monatiger Ausbildung und der darauf folgenden Jägerprüfung gebührend gefeiert und in unsere Reihen aufgenommen. Zu den Gratulanten zählten Familienmitglieder und Freunde,unser Obmann für Junge Jäger, Lars Henscheid aber auch Mitglieder des Prüfungsauschusses, u. a.der stellv. Kreisjagdmeister Jürgen Kindgen. Auch Dirk-Siegfried Hübner, stellv. Vorsitzender, lies es sich nicht nehmen, ein paar Worte an die "Jungjäger" zu richten.

Während der letzten Monate mussten die angehenden Prüflinge theoretisches Wissen und praktische Erfahrungen sammeln. Dieses wurde ihnen durch die qualifizierten Mentoren (Stefan Zavelberg, Ralf Bockshecker, Andre Lüdenbach, Frank Schlichting und Heinz Weber) mit großem Engagement vermittelt. So war es auch nicht verwunderlich, dass erneut sehr gute Abschlüsse in allen Ausbildungsfächern erzielt wurden: "Tierarten" (mit Wildbiologie und Wildhege), "Jagdbetrieb" (mit Wildschadensverhütung, Land- und Waldbau sowie das Führen von Jagdhunden), "Behandlung des erlegten Wildes" (unter besonderer Berücksichtigung der hygienisch erforderlichen Maßnahmen, Beurteilung der gesundheitlich unbedenklichen Beschaffenheit des Wildbrets, insbesondere auch hinsichtlich seiner Verwendung als Lebensmittel), "Jagdrecht" sowie "Tier-, Natur- und Landschaftspflegerecht".
Die Schießausbildung beinhaltete neben dem theoretischen Teil "Waffenkunde" ebenfalls den sicheren Umgang mit Waffen und Munition. Diese fand sowohl auf dem Schießstand "Bengener Heide" als auch in Schießkinos im näheren Umkreis statt. Zudem mussten alle Jagdscheinanwärter ein polizeiliches Führungszeugnis bei der Unteren Jagdbehörde vorlegen, welches Voraussetzung zur Zulassung der Prüfung ist.

Um die verantwortungsvollen Aufgaben von uns Jägerinnen und Jägern in der Natur und zum Wohle der wild lebenden Tiere zu betonen, fand unser Obmann für das jagdliche Brauchtum, Peter Nettersheim, abschließend folgende Worte: Das ist des Jägers Ehrenschild, dass er beschützt und hegt sein Wild!.

Musikalisch begleitet wurde der schöne Abend von dem Jagdhornbläsercorp Remagen.

IMG_8246.JPG


zum Seintenanfang