Kontaktformular
Telefon
folge Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. auf Facebook
Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. - Kreisgruppe Ahrweiler Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. - Kreisgruppe Ahrweiler Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. - Kreisgruppe Ahrweiler Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. - Kreisgruppe Ahrweiler
Responsiv Menue

Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. - Kreisgruppe Ahrweiler

Aus Liebe zur Natur!

JagdhornWildunfälle

Kommt es zu einem Wildunfall, sollte dieser aus Tierschutzgründen unbedingt der Polizei, oder (falls bekannt) dem / den Jagdausübungsberechtigten gemeldet werden.

Ca. 50 % aller Wildtiere erliegen nicht sofort ihren Verletzungen, erleiden erst Stunden bis Tage später einen qualvollen Tod. Hier kann der Jäger durch eine Nachsuche unter Einsatz eines Jagdgebrauchhundes unnötiges Leid verhindern.

Die Wildunfallstatistik des ADAC für den Deutschen Jagdverband (Jagdjahr 2012 / 13) setzt den seit Jahren ansteigenden Trend fort:

210.000 (gemeldete) Wildunfälle (+ 7 %)

  • Menschen: 20 Tote, ca. 3000 Verletzte
  • Sachschäden: ca. 540.000.000 (Mio.) Euro
  • Wildtiere:
    • 180.000 Rehe (+ 5 %) 
    • 22.000 Wildschweine (+ 22 %)
    • 4.000 Damwild (+ 11 %)
    • 3.000 Rotwild (+ 11 %)            

Die "Dunkelziffer" wird auf das 4 bis 5-fache geschätzt!

Rechnet man Raubwild, Hasenartige, Haustiere und zahlreiche Tiere der seltenen, geschützten und bedrohten Arten hinzu, werden jährlich ca. 500.000 Tiere im Straßenverkehr getötet.

"Jedes 6. Reh wird nicht vom Jäger erlegt, sondern strirbt bei Straßenunfällen. Im Schnitt geschieht dies alle 2,5 Minuten auf Deutschlands Straßen."

Zur Unfallprävention geben Jägerinnen und Jäger folgende Tip's:

  • Angepasste Geschwindigkeit- vor allem im Wald und an unübersichtlichen Wald- Feldrändern.
  • Tiere kennen keine Verkehrsregeln,oder Zeitumstellung.
  • Bei Tempo 80 statt 100 verkürzt sich der Bremsweg bereits um 35 Meter.
  • Aufmerksamkeit in der Dämmerung (morgens + abends).
  • Herst- und Frühjahrsaktivität beachten.
  • Bei Wildsichtung: Abblenden, kontrolliert bremsen, hupen (Wild reagiert panisch bei Blendung)
  • Bei Wildkontakt: Lenkrad festhalten, bremsen. Ein kontrollierter Zusammenstoß ist sicherer als ein unkontrolliertes Ausweichmanöver (Baum, Gegenverkehr).           
  • Bei 60 Stundenkilometern hat ein durchschnittliches Wildschwein ein Aufprallgewicht eines Nashorns.
zum Seintenanfang